Nine Budde und Franka Hörnschemeyer
"Freitag 17 Uhr"

"Blickt man zurück in die Geschichte, so gibt es nicht viele Orte, an denen Frauen öffentlich ihre Stimmen erheben durften. An dem Ort, an dem bis 1974 das Frauengefängnis Barnimstraße stand, soll eine Installation entstehen, die den ehemaligen Inhaftierten durch Gesang sowohl gleichnishaft als auch sinnlich erlebbar ihre Stimme zurückgibt. Denn an diesem Ort waren Frauen zum Schweigen gebracht worden, die als Widerstandskämpferinnen im Nationalsozialismus, wegen ihrer individuellen Lebensweisen und persönlichen Notlagen kriminalisiert wurden.[...]
Das Konzept der singenden Frauenstimme wird in Verbindung mit Architekturformen gebracht, die auf die französische Revolution zurückgehen. Zwei gro▀e Kugeln aus Beton spielen auf die Revolutionsarchitektur von BoullÚ und Ledoux aus dem späten 18. Jahrhundert an.
FREITAG 17 UHR: Der Titel markiert den Ort des Versammelns, denn jeden Freitag um 17 Uhr ertönt aus den Betonkugeln für etwa drei Minuten ein Lied, das von einer Frau gesungen wird. [...]
In ihren Liedern ermöglichen die Frauen einerseits einen privaten Moment, der gleichzeitig für jeden zugänglich ist. Der Kampfgeist, die Melancholie und die Emotionalität ihrer Stimmen schaffen Empathie, denn wir wollen eine Solidarisierung mit den Opfern durch ein kraftvolles und lebensbejahendes Ereignis."